Homöopathie

Dr. Gschwind-Rupprecht bietet als besondere Therapie die Homöopathie an.

Ablauf der homöopathischen Behandlung
Als erstes vereinbaren Sie einen Termin zum Vorgespräch. Das dient dem gegenseitigen Kennenlernen — ein Grundvertrauen ist für diese Art von Behandlung besonders wichtig. Nachdem Sie Ihr Problem geschildert haben, kann ich beurteilen, ob die Erkrankung/das Problem für eine homöopathische Behandlung geeignet ist und ob noch Voruntersuchungen oder andere Maßnahmen erforderlich sind. Sie sollten zu diesem Erstgespräch alle Krankheitsunterlagen, Befunde, Kinderuntersuchungsheft, Impfpass, Mutterpass u.ä. mitbringen.
Auch kann die Kostenübernahme geregelt und eventuelle Verträge abgeschlossen werden. Dann wird ein Termin für die Erstanamnese vereinbart.

Die Erstanamnese (d.h. die Fallaufnahme oder Erhebung der Krankengeschichte) dauert im Allgemeinen eine bis eineinhalb Stunden. Dabei werden die für die homöopathische Mittelwahl wichtigen Symptome erhoben. Die Anamnese hilft aber auch zum Verständnis der Krankheit, und versucht, Verbindungen der körperliche Beschwerden mit seelischen oder sozialen Konflikten aufzuspüren. Mit den gewonnenen Erkenntnissen kann ich mithilfe von Büchern und homöopathischer Software für Sie oder Ihr Kind ein passendes Mittel suchen. Sie erhalten von mir ein Rezept oder Globuli mit den entsprechenden Einnahmevorschriften.

Verabreden Sie bitte Folgetermine in etwa 4 — 6-wöchigen Abständen. Je nach Ablauf des Heilungsprozesses dauern diese Termine 15 bis 45 Minuten. Nach diesem Gespräch kann ich den Krankheitsverlauf beurteilen und über weitere Mittelgaben entscheiden.

Kosten der homöopathische Behandlung
Bei Privatpatienten und Beihilfeberechtigten werden die Kosten im Allgemeinen zu 100 % erstattet. Es ist jedoch zu beachten, dass bei der Erstanamnese und je nach Zeitaufwand auch bei Folgeanamnesen ein höherer Steigerungsfaktor als 2,3 in Anrechnung gebracht wird. Eine Eigenbeteiligung ist daher nicht immer auszuschließen.

Deutscher Zentralverein homöopathischer ÄrzteFür gesetzlich Versicherte werden die Kosten von vielen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Hierzu gibt es unterschiedliche Verträge. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse oder auf der Seite des Zentralverbands homöopathischer Ärzte, welche Bedingungen für Ihre Kasse zutreffen.

Es gibt auch private Zusatzversicherungen, die Kosten für die homöopathische Behandlung übernehmen.  Wenn Sie eine Zusatzversicherung abgeschlossen haben oder abschließen möchten, achten Sie darauf, dass nicht nur Heilpraktiker- sondern auch ärztliche Leistungen erstattet werden.

Die Kosten für homöopathische Arzneimittel sind sehr gering. Einige Mittel erhalten Sie kostenfrei direkt in der Praxis, ansonsten übersteigen die Kosten selten 15 € pro Monat.